Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   26.11.13 21:30
    Ich glaube, dir kann geh

http://myblog.de/inoroutside

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das unbeschreibliche Etwas

Es überwältigt mich
Unerwartet, taucht es auf
nimmt mich gefangen
für einen Moment
Ein Gefühl von Ehrfurcht
Gemischt mit Ver- und Bewunderung,
Verblüffung, dass es so etwas überhaupt gibt.

Die Freude darüber, dass es da ist,
dass es überhaupt existiert
und in der Sekunde gibt es keine Furcht
vor der Trauer wenn es wieder verschwindet,
seine Existenz wieder fraglich ist,
es schein unmöglich,
das so etwas mit einem mal
nicht mehr präsent sein soll.
Ein kurzer Moment der Sicherheit
In dem es sich anfühlt als sei alles im Universum da wo es hin soll und alles ist richtig so wie es zu diesem Zeitpunkt sein soll.

Aber dennoch vermag ich es nicht beim Namen zu nennen
Wenn es da ist erscheint es so groß und gigantisch und so klar wie Kristallglas, in dem Moment könnte ich Bücher füllen
Und Hörsäle leer reden die Zeit steht für einen Augenblick still
Und alles scheint möglich.

Doch ist die Zeit gekommen los zu lassen,
bleibt nur ein Gefühl der leere als ob ohne
diese wundervolle Sache alles nicht mehr ganz real wäre.
Dann das normale und Logische denken setzt wieder ein
Und schon ist man unfähig das gerade erlebte wieder zu spiegeln
Man weiß nur es war etwas ganz besonderes
Ein nahezu epischer Heroismus
der nicht einmal vom reinen Akt überflügelt wird.

2 Welten die sich so nah sind
Aber doch so weit von einander entfernt,
das man sie im Alltag nicht bemerkt.
Nur in sinnlichen, romantischen
oder auch stilistischen besonderen
Momenten ist es mir nicht mehr verborgen
es zeigt sich mit ganzer Schönheit und Macht
es überflutet und überfordert
mich und meinen Kopf
der nicht mehr in der Lage ist klar zu denken.

Und so bleibt mir nichts
Ich lasse mich in seinen Bann ziehen
Füge mich ihm total
Und lasse das was passiert einfach geschehen
Ich könnte auch gar nicht anders
Zu groß ist an diesem Punkt die Neugier
Und zu klein das Verlangen nach Sicherheit

Es ist beinahe verschwunden
Jedes mal hoffe ich fast mit halben Herzen
Es würde etwas Schreckliches passieren
Beinahe wird es erwartet
Denn wenn etwas so perfekt ist
kann es nicht gut sein
und doch geht es vorbei
und hinterlässt höchstens
ein zu tiefst zufriedenes grinsen
auf meinem Gesicht.
Und Ich weiß, dass es gut war.
20.11.13 14:47
 
Letzte Einträge: Zu zweit Allein, Winter, Zwielicht, Schreie, Kurz vor dem Ende, Winter


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung